Mechanische Hubkraftbegrenzer Dynasafe

mechanische Kraftmesser hydraulische Kraftmesser Messzellen Türtester Federprüfsysteme
elektronische Kraftmesser Prüfstände Anwendungs-
beispiele
Hubkraftbegrenzer Drehmomenttester
Home  | Kontakt | Bestellung | Lexikon 

    Preise/Versandkosten  AGB   

Überlastabschaltung/Überlastüberwachung  
Mechanische Hubkraftbegrenzer Dynasafe HF 32.
                               Electronic Dynasafe HF 32

 

 

dynasafe® Hubkraftbegrenzer wurden für zwei- und

mehrsträngige Elektroseilzüge bis zu einer max. Tragkraft

von 12.000 kg pro Seilstrang entwickelt. Sie lassen

sich für Seildurchmesser von 5 bis 36 mm entweder am

Seilfestpunkt (HF 05) oder auf dem Lastseil (HF 32) montieren.

Die dynasafe® Hubkraftbegrenzer können entweder direkt

an die Hubwerksteuerung angeschlossen oder zusammen

mit dem Auswerter HF 85 betrieben werden.

Bei Direktanschluß an die Steuerung können eine oder

zwei Schaltschwellen eingestellt werden (Modellreihen

„A“ und „A2“), der Betrieb mit dem Auswerter ermöglicht

die Kontrolle dynamischer Effekte (Anfahrschock)

und einer Schaltschwelle (Modellereihe „B“). Außerdem

können akkustische und optische Warnsignale ausgelöst

werden.

dynasafe® Hubkraftbegrenzer lassen sich sich einfach

montieren und schnell mittels einer Feingewindeschraube

für jede Schaltschwelle einstellen.


Einsatzbereiche:

• Hubabschaltung bei Überlast

• Zugkraftbegrenzung beim Verziehen von Lasten

• Einschalten von Warnsignalen über den Auswerter

• Regeln der Fahrgeschwindigkeit von Katzfahrwerken
 

Kenndaten der Mikroschalter:
Direktanschluß (ohne Auswerter) max 230V, 4A
Mit Auswerter: max 48V, 25mA

5% Rabatt!

 

    

Der HF31/1/A2 ersetzt die HF32/05/A, HF/32/1/A und HF32/1/A2

Ohne Auswerter, zum Direktanschluß an die Kransteuerung.

Typ ...A    1 Schaltpunkt zum Hubabschaltung.

Type..A2   2 Schaltpunkte zum Abschalten von Fein-/Schnellhub oder zur Hubabschaltung und zur Geschwindigkeitsbegrenung bei der Seitwärtsfahrt

Bei diesen Modellen wird kein Auswerter benötigt

Bestell Nr. Type Lastbereich(kg) für Seil- D(mm) Abmessung AxB Preis in Euro
FGz_87769 HF31/1/A2 200-3200 5-16 86x150 644,--
FGz_38628 HF32/2/A 300-6000 17-26 200x98 1.019,--
FGz_38658 HF32/3/A 1000-12000 27-36 280x138 1.456,--
FGz_38638 HF32/2/A2 300-6000 17-26 200x98 1.213,--
FGz_38668 HF32/3/A2 1000-12000 27-36 280x138 1.620,--

Mit Auswerter, zum Überbrückung des Anfahrschocks,
Typ ...B    1 Schaltpunkt zum Hubabschaltung.

Bei diesen Modellen wird ein Auswerter benötigt

Bestell Nr. Type Lastbereich(kg) für Seil- D(mm) Abmessung AxB Preis in Euro
FGz_38678 FGz_HF32/1/B 50-3000 5-16 150x70 891,-
FGz_38688 FGz_HF32/2/B 100-6000 17-26 200x98 1.143,-
FGz_38698 FGz_HF32/3/B 250-12000 17-36 280x138 1.692,-
FGz_24788 FGz_HF85

dynasafe™ Erforderlicher elektronischer
Auswerter

(Kabel auf Anfrage)

468,-
FGz_24798 FGz_HF85
dynasafe™ HF 85 Alarm HF 90/1
135,-
FGz_24808 FGz_HF85
dynasafe™ HF 85 Alarm HF 90/2
155,-

****Sämtliche Preise sind ohne Mehrwertsteuer*****

Home |Kontakt|Bestellung|Lexikon |Oben

    Preise/Versandkosten  AGB   

Überlastabschaltung/Überlastüberwachung

D 8 Elektrokettenzüge sind mit Rutschkupplungen ausgestattet.

Gemäß Maschinenrichtlinie müssen Hebezeuge ab einer Nenntragfähigkeit von 1000 kg mit einer Überlastabschaltung ausgerüstet sein.

Bei D 8 Plus und C 1 Elektrokettenzügen ist eine Überlastabschaltung immer erforderlich; diese Forderung kann bei D 8 Plus Elektrokettenzügen auch durch eine Rutschkupplung erfüllt werden.

Überlastabschaltungen (Hubkraftbegrenzer) müssen den Anforderungen der FEM 9.761 „Serienhebezeuge – Hubkraftbegrenzer für die Belastungskontrolle von kraftbetriebenen Elektrokettenzügen“, entsprechen.

Beim Einsatz von D 8 und D 8 Plus Elektrokettenzügen beim Auf- und Abbau kann deren sicherer Betrieb durch technische und/oder organisatorische Maßnahmen erreicht werden.

Besondere Lastfälle, bei denen die Gefahr der Überlastung einzelner Elemente (z. B. Anschlagpunkte, Hängepunkte, Elektrokettenzüge, Lastaufnahmemittel) besteht, erfordern den Einsatz einer Lastmessung.

Besondere Lastfälle sind z. B.:

  • Streckenlasten an mehr als zwei Elektrokettenzügen
  • Flächenlasten an mehr als drei Elektrokettenzügen
  • geführte Lasten

Zu organisatorischen Maßnahmen siehe Abschnitt 4.1 „Auf-, Abbau und Betrieb von Elektrokettenzügen“.

Anmerkung:

Nach § 3 BetrSichV sind im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung die notwendigen Maßnahmen für die sichere Bereitstellung und Benutzung der Elektrokettenzüge zu ermitteln.

Nach Anhang 2 Nr. 4.2.3 der BetrSichV sind Vorkehrungen für das Heben von nicht geführten Lasten zu treffen: „Wenn eine Last gleichzeitig durch zwei oder mehrere Arbeitsmittel angehoben werden soll, ist ein Verfahren festzulegen und zu überwachen, das die Zusammenarbeit sicherstellt.“